Sonntag, 3. September 2017

Obazda mit Romadur & Zwickel - Lagerbier


Obazda passt gut zur zünftigen Biergarten-Brotzeit mit Brezn, Radieserl und einer deftigen Schlachtplatte wie auch zu einer sommerlichen Grillparty.
 Der ideale Dip zu Laugengebäck, Ciabatta, Roggenbaguette und Bauernbrot oder als  abendlicher Snack mit Salzstangen und Crackern.

Obazda passt genauso gut zur klassischen bayerischen Brotzeit mit Brezn, Radieserl und Schlachtplatte wie zur sommerlichen Grillparty als Dip zu Ciabatta oder Baguette. In den Wintermonaten ergänzt Bayerischer Obazda die abendlichen Snacks bei der gemütlichen Fernsehrunde und kann mit Salzstangen oder Crackern genossen werden.
Da ich etwas experimentierfreudiger bin, als manch anderer verwende ich anstatt Camembert und/oder Brie lieber eine andere würzigere Käsesorte. Ich mag "Stinkkäse" wie Romadur, Münster oder Limburger.

Beim Obazda kann auch variiert werden, wer Bier nicht so mag, kann auch Weißwein verwenden. Wem Philadelphia zu fett ist, der kann auch einen leichteren Frischkäse einarbeiten.

Wer es mal ganz anders haben möchte, sollte Mascarpone statt Frischkäse verwenden und etwas frisch gepressten Knoblauch oder ein paar fein geschnittene Frühlingszwiebeln dazugeben. 

Probiert´s einfach mal aus 😋

Zutaten :
250 g reifer Romadur
1 EL Butter
100 g Philadelphia
1 dicke, fein gehackte Schalotte
Salz
Pfeffer
1/2 EL rosenscharfes Paprikapulver
1/2 EL gemahlener Kümmel
 4 EL Zwickel - Lagerbier

Zubereitung :
 Romadur in kleine Stücke schneiden und zusammen mit der Butter auf einem Teller bei Raumtemperatur weich werden lassen. Romadur und Butter in den Cook Processor geben und mit dem Multi-Blade-Vielzweckmesser auf Stufe 5 ca. 2-3 Minuten cremig rühren. Dann den Philadelphia dazugeben und weitere 2 Minuten rühren. Obazda mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmel würzen und mit dem Bier auf Stufe 5 weitere 2 Minuten glatt rühren.

Im Kühlschrank mindestens 1-2 Stunde(n) durchziehen lassen und vor dem Servieren nochmals abschmecken. Fertig !

Obazda auf kleinen Tellern anrichten. Nach Belieben mit Zwiebelringen, Schnittlauchröllchen und Kümmel garnieren. 
Dazu passen Laugengebäck, Roggenmischbrot oder ein kräftiges Bauernbrot.

Tipp :
Mach doch mal Flammkuchen mit Obazda ;)
So wird er gemacht :
Den Backofen auf 200 °C vorheizen. 

 Den Flammkuchenboden mit Obazda bestreichen und mit  Zwiebelstreifen, den Paprikawürfeln und etwas Kümmel bestreuen. Für ca. 20 Minuten in den Ofen geben und backen. Anschließend den gebackenen Flammkuchen mit 2 EL fein geschnittenem Schnittlauch bestreuen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen